Ausbau Teil I: Wir haben jetzt ein Cabrio

Es geht also direkt los; kaum ist Máni beim Ausbauer, wird schon sein Inneres komplett ausgeräumt, die Verkleidungen und die Trennwand und auch der Boden entfernt, der Ausbau geht also los:

Unter dem alten Boden versteckt sich dann auch noch eine kleine Überraschung, da hat sich durch Metallspäne (Flug)Rost gebildet. Nach genauerer Untersuchung gibt es aber Entwarnung, mit ein bisschen Aufbereitung ist das kein großes Thema.

Nachdem das dann alles erledigt ist, geht es an die Karosserie. Hier werden ja etwas größere Arbeiten vorgenommen, einmal gibt es den Dachausschnitt für unser Schlafdach und dann muss auch noch an der Fahrerseite ein Fensterausschnitt her. Wir wollen Máni ja als Wohnmobil zulassen und da ist es zwingend notwendig dieses zusätzliche Fenster zu haben, weil:

  • Für ein Wohnmobil eine Durchlüftung bei geschlossenem Fahrzeug und während dem Kochen vorhanden sein muss
  • Wir eine zweite Sitzbank hinten einbauen und dafür benötigt es Fenster

Wir haben also jetzt kurzzeitig ein Cabrio!

Dachausschnitt

Dachausschnitt

Fensterausschnitt

Fensterausschnitt

Als Fenster kommt da ein sogenanntes englisches Fenster rein. Das ist im Gegensatz zum original VW Fenster ungefähr halb so teuer und das Schiebeteil des Fensters ist etwas nach innen abgesetzt. Mag nicht jedem gefallen, aber wir fanden das völlig OK und spätest als wir den preis genannt bekommen haben, war klar, dass wir diese Variante nehmen.

Jetzt müssen erstmal die ganzen Versiegelungen trocknen, dann geht es weiter.

Über uns Mani im Sharaffenland

Ich bin Máni, ein zu einem Camper umgebauter VW T5 Transporter. Wie es zu dem Namen Máni gekommen ist, findest du im Artikel zur Namensfindung. Meine Fahrer sind Kathrin und Charly, wenn du mehr über sie wissen willst, schau einfach auf ihre Seite.

Kommentare sind geschlossen.