Der Omnia Campingofen

Der Omnia Campingofen ist bei Campern gerade so etwas wie ein Hype (zumindest kommt es uns so vor). Auch wir konnten diesem Hype nicht entgehen und haben den Ofen ungetestet campenden Freunden und Verwandten geschenkt. Da aber der Geburtstag von Kathrin ansteht und wir bald unseren Máni zurück bekommen, wandert der Omnia jetzt auch zu uns in den Camper und wir freuen uns schon auf das erste Testkochen.Vorher gibt es hier aber noch ein bisschen „Theorie“ was der Omnia denn überhaupt ist.

Funktionsweise des Omnia

Omnia 3 teiligDer Omnia ist ein 3teiliger Campingofen, der durch seine Konstruktion sowohl Ober- als auch Unterhitze erzeugt.
Die drei Teile sind:

  • ein Untersatz entweder schwarz emailliert oder aus Edelstahl
  • eine Form aus Aluminium
  • ein roter Deckel mit Ventilationslöcher

Zu beachten ist, dass der emaillierte Untersatz NICHT auf Glaskeramikfeldern eingesetzt werden darf (dafür gibt es den Ring aus Edelstahl).

Zur Funktionsweise zitiere ich der Einfachheit halber den Hersteller:

Die Backform ist eine spezial designierte runde Kuchenform mit Loch in der Mitte. Diese steht auf einem Untergestell aus rostfreiem Stahl und hat ebenfalls ein Loch in der Mitte. Die Form der Schale leitet die Warmluft entlang der Unterseite der Backform und ergibt die Unterwärme. Das Loch in der Backform und dem Untergestell bewirkt, dass die Herdwärme nach oben geleitet wird, trifft auf den Deckel und ergibt dadurch Oberwärme.
~ Quelle: Omniasweden.com

Wie man sieht, eine smarte Idee, die der Hersteller da hatte. Das Ganze gibt es auch noch als Schemazeichnung, die das Prinzip nochmal genauer darstellt:

Omnia Funktionsweise

Was macht man damit?

Gute Frage, was kann man mit dem Omnia alles machen? Neben dem Aufbacken von Brot oder Weckle (wofür es einen Gitteraufsatz gibt, damit die Luft gleichmäßig um die Backwaren wabert) ist der Ofen eigentlich perfekt geeignet um Aufläufe, Kuchen oder richtiges Brot auf der Reise selbst zu backen.
Hier muss man nur etwas aufpassen, da sich manche Zutaten, z.B. das Natron von Laugengebäck, nicht sehr gut mit dem Aluminium des Omnia vertragen. Auch steht Aluminium im Verdacht für verschiedene Krankheiten ein Mitauslöser zu sein. Wir hinterfragen die Untersuchungen zwar kritisch, unser normales Kochgeschirr im Rucksack ist auch aus Aluminium, aber gerade wenn man viel und lange in so einer Schale kocht, ist dann doch Vorsicht geboten.

Omnia SilikonformZum Glück gibt es eine passende Silikonform, die all diese Probleme löst. Wer aus dem normalen Backalltag Silikonformen kennt, weiss sie relativ zügig zu schätzen. Sie wird uns auch helfen, unsere normalen Kochgewohnheiten beizubehalten, denn wir kochen normalerweise etwas fettärmer, die meisten Rezepte die wir bisher gesehen haben benötigen aber recht viel Fett, damit es nicht so stark anbäckt.
Netter Nebeneffekt: Auch das Spülen wird einfacher (Aluminiumtöpfe sauber zu bekommen ist echt nervig).

 

Quellenangabe der Bilder: Alle Bilder dieser Seite sind entweder Pressematerial oder direkt von der Seite von Omniasweden.com

Über uns Mani im Sharaffenland

Ich bin Máni, ein zu einem Camper umgebauter VW T5 Transporter. Wie es zu dem Namen Máni gekommen ist, findest du im Artikel zur Namensfindung. Meine Fahrer sind Kathrin und Charly, wenn du mehr über sie wissen willst, schau einfach auf ihre Seite.

Kommentare sind geschlossen.