Máni wird zum Familienbus

Wie in unserem letzten Beitrag angekündigt, gibt es heute ein kurzes Update warum hier gerade so wenig passiert. Dazu gehört warum wir euch über unsere geplante Reise in die Bretagne so wenig berichtet haben und warum Máni nicht nur Camper, sondern auch Familienbus sein muss.

Reise in die Bretagne: Unsere kürzeste Reise bisher

Le Mont-Saint-Michel

Le Mont-Saint-Michel

Vorneweg: Die Reise in die Bretagne war bei Paris zu Ende. Wir mussten dort leider in ein Krankenhaus und dann die Reise leider abbrechen. Wir haben in Paris in einer Seitenstraße quasi als Stealthcamper verbracht und sind nach 2 Stunden Schlaf zurück ins Krankenhaus. Rechnung bezahlen, Arztbericht zu holen und dann ab nach Hause. Paris hin und zurück in ~24 Stunden. Das war super anstrengend, aber auch eine interessante Erfahrung (im wahrsten Sinne). Dadurch konnten wir so Máni mal vollbeladen und auf Langstrecke austesten.
Funny side fact: Wir sind in Paris mit Arabisch weiter gekommen als mit Englisch…

Máni der Familienbus

Babyhände

Babyhände

Jetzt aber zum schöneren Thema: Wir sind seit kurzem Eltern von Zwillingen! Das wirft unsere ganze Reiseplanung und natürlich auch unser Leben komplett durcheinander.
Schlaf ist ein Fremdwort und auch an Máni werden jetzt ganz neue Herausforderungen gestellt: Er muss jetzt als Familienbus dienen. Der 1er BMW ist für zwei Babyschalen und Zwillingskinderwagen einfach zu klein 🙂

Das heisst natürlich auch, dass in Zukunft unsere Reisen einen anderen Fokus haben werden. Statt bisher eher Natur, Abenteuer und Erkundung als Programm und Fokus, werden die Reisen in Zukunft auch auf die Sicherheit und altersgerechte Bespassung der Jungs achten.

Nötige Umbauten

Babyschalen

Babyschalen

Die beiden Babyschalen passen ja ganz gut. enger wird es aber au jeden Fall. Daher wird es ein paar kleinere Umbauten an Máni geben. Geplant ist eine Erweiterung des Kleiderschranks durch Regalböden und Kleiderstange, sowie eine Verlängerung der Ablagefläche hinter der Sitzbank. Dadurch kann man den Kinderwagen unten und den Rest obendrauf packen. Gleichzeitig kann das dann auch als Kinderbett dienen, wenn man ein Gepäcknetz spannt. Außerdem werden wir über kurz oder lang ein Toiletten- und ein Vorzelt organisieren. Das Potti und die Sitze haben auf Dauer einfach keinen Platz im Innenraum bei 4 Personen.
Außerdem überlegen wir uns noch eine Erweiterung nach außen, sprich einen Heckträger für Alubox bzw. Fahrräder und/oder eine Alubox auf die Anhängerkupplung. Aber das muss auch erst gründlich überlegt und recherchiert sein. Erstmal wird es so gehen.

Wir sind gespannt ob das alles so klappt und werden natürlich weiter berichten.

Über uns Mani im Sharaffenland

Ich bin Máni, ein zu einem Camper umgebauter VW T5 Transporter. Wie es zu dem Namen Máni gekommen ist, findest du im Artikel zur Namensfindung. Meine Fahrer sind Kathrin und Charly, wenn du mehr über sie wissen willst, schau einfach auf ihre Seite.

Kommentare sind geschlossen.